Notfalltipps

Rotwein, Kugelschreiber oder Kaugummi können das Bild von so mancher Ledertasche trüben. Manche Flecken lassen sich leider kaum noch entfernen, besonders wenn sie schon älter sind, andere hingegen sind wieder weg zu bekommen. Damit man allerdings beim Reinigen den Schaden nicht noch vergrößert, haben wir für Sie die wichtigsten Tipps zusammengestellt.

Wasserflecken

Kleine Wasserflecken auf Rauleder können Sie mit einem weichen Leder-Radiergummi entfernen, indem Sie zunächst mit dem Strich und anschließend dagegen bürsten.

Frische Flecken vorsichtig abtupfen, niemals reiben!

Rotweinflecken

Rotwein muss vom Leder vorsichtig mit einem saugfähigen Tuch abgetupft werden. Vorsicht: Reiben vergrößert den Fleck und er zieht ins Leder ein! Glattleder kann eventuell mit lauwarmem Wasser und Seife abgewischt werden, alles Weitere sollte besser Experten überlassen werden. Häufig muss der Fleck aber bleiben.

Baumwolle kann auch mit Salz behandelt werden, das den Rotwein aufsaugt. Bei Leder ist dies jedoch nicht zu empfehlen, da die Oberfläche angegriffen wird.

Wachsflecken

Bei nicht eingezogenen Wachstropfen ist eine Druckluftpistole hilfreich, da sich das Wachs umso leichter entfernen lässt, je kälter es ist. Häufig geht dann schon ein Großteil ab. Bei Glattledern kann man versuchen durch Rollen das Wachs loszuwerden. Hat man keine Druckluftpistole zur Verfügung, kann man es mit Kühlelementen aus dem Tiefkühlfach versuchen. Diese müssen in ein Tuch eingewickelt und kurz an die verschmutzte Stelle gehalten werden.

Ist der Wachsfleck ins Leder eingezogen, kann man die Stelle kurz mit einem Fön erwärmen und sofort Absorptionspulver, Kreidestaub oder Magnesiumpulver (aus der Apotheke) in den Fleck reiben und abkühlen lassen. Das Pulver mit einer Lederbürste entfernen und so oft wiederholen, bis es keine Verbesserung mehr gibt.

Nicht alle Wachsflecken können vollständig entfernt werden, und besonders bei gefärbtem Wachs kann die Farbe in die Ledertasche einziehen.

Fettflecken

Auf frische Fett- oder Ölflecken auf Ihrem Lederprodukt können Sie Stärke- oder Kartoffelmehl streuen. Dieses saugt das Öl auf und bindet es. Anschließend lässt es sich mit einer Bürste abbürsten.

Es gibt einen speziellen Reinigungsspray für pigmentiertes Glattleder und Rauleder, der Lösungsmittel und ein Absorptionspulver enthält.

Kugelschreiber

Je neuer der Strich ist, desto leichter kann er noch entfernt werden. Kugelschreiberflecken auf Wildleder lassen sich mit einem Streifen Klebeband gut entfernen. Wenn noch Rückstände übrig bleiben, können Sie diese mit einer Bürste vorsichtig nachbearbeiten.

Auch bei anderen Lederarten kann das Klebeband eingesetzt werden, die Erfolgschancen sind aber geringer. Es gibt auch spezielle Kugelschreiberentferner, häufig sind die Striche aber trotzdem nicht mehr ganz weg zu bekommen.

Tinte

Tinteflecken wie sie oft durch ausgelaufene Füllfedern entstehen lassen sich nur von Experten entfernen. Häufig können aber auch diese nichts mehr machen, da die Tinte ins Leder einzieht und dort bleibt.

Kaugummi

Auf pigmentierten Glattleder kann man versuchen Kühlelemente aus dem Gefrierfach in ein Tuch zu wickeln und an den Kaugummi zu halten, da sich dieser bei Kälte besser entfernen lässt. Restflecken lassen sich manchmal mit einem Leder-Radierer entfernen.

 

Auf offenporigen Ledern hinterlässt Kaugummi Flecken und Rauleder werden verklebt. Man kann hier ebenfalls versuchen den Kaugummi mittels Kälte zu entfernen, meist bleiben aber Reste.

Kratzer

Ist bei einem Glattleder nur die Farbschicht des Leders verkratzt, kann die Stelle mit einem Schleifpad geglättet und anschließend mit einer Politurcreme in der passenden Farbe bearbeitet werden. Tiefere Kratzer und Kratzer in anderen Lederarten können nur von Experten gerichtet werden.